Foto © Stefan Müller, Berlin
Foto © Stefan Müller, Berlin

S-Bahnhof Wilhelm-Leuschner-Platz

 Torna alla Lista di Progetti
Anno
2013
Cliente
DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH

Die im Schnitt rechtwinkelige, in Längsrichtung leicht gekrümmte Bahnsteighalle befindet sich in 20 Metern Tiefe. Wände und Decke der langgestreckten, stützenfreien Halle sind mit großformatigen, hinterleuchteten Glasbaustein-Fertigelementen bekleidet, die in ein Gitterwerk aus Sichtbetonfertigteilen eingesetzt sind. Die Halle erstrahlt auf diese Weise hell und weiträumig. Durch die extreme Wiederholung ein und desselben Motivs erscheint sie für den Reisenden in ihrer realen Dimension kaum greifbar. Lediglich der Boden des Inselbahnsteigs, welcher aus hellem, fugenlosem Ortterrazzo ausgeführt wurde, bildet einen ruhigen Kontrapunkt zum scheinbar endlosen Raster der Wände. Alle notwendigen Möblierungen des Bahnhofs sind wie geometrische Betonskulpturen auf dem Bahnsteig angeordnet, wobei alle Funktionsbereiche, die Sitzgelegenheiten, Fahrplanaushänge und Fahrkartenautomaten gewissermaßen subtraktiv aus den kubischen Betonkörpern herausgearbeitet sind.

Die tragende Konstruktion der Bahnsteighalle aus Stahlbeton-Fertigteilen ist hinter der Glasstein Verkleidung nicht sichtbar. Die Wandelemente der Glasbausteinhülle sind an einer Stahlunterkonstruktion an der Tunnelwand rückverankert. Die Deckenelemente sind von der Rohbaukonstruktion abgehängt.

Fahrgäste betreten die Station über die mit festen Treppen, Rolltreppen und Fahrstühlen ausgestatteten Zugänge an den nördlich und südlich gelegenen Stationsköpfen. Die Gestaltung der beiden Zugänge steht architektonisch in einem bewusst gesetzten Kontrast zur filigranen, transparent anmutenden Bahnsteighalle. Sobald sie unter die Platzoberfläche taucht ist die Treppenanlage und ihre innere Hülle vollständig aus Sichtbeton errichtet. Die minimalistische, fast rohe Gestaltung verstärkt den Eindruck, man bewege sich in das Innere der Erde hinab, gleich einem in den Fels geschlagenen Gang. Wie aus einem Guss fügen sich die Treppen mit dem Bahnsteig zu einem langen Band. In Anlehnung an die Bahnsteighalle sind die oberirdischen Zugangsbauten ebenfalls mit Glasbausteinen gestaltet. Durch eine Beleuchtung bei Dunkelheit, sollen sie zur Belebung des Platzes beitragen.

Wilhelm Leuschner war ein sozialdemokratischer Politiker und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus. Der ehemalige Königsplatz in Leipzig wurde ihm zu Ehren 1945 in Wilhelm-Leuschner-Platz umbenannt. Im Jahr 2013 erhielt der Platz den Namen „Platz der Friedlichen Revolution“ aufgrund seiner Bedeutung während der deutschen Wiedervereinigung.

Architekten
Max Dudler, Berlin (DE), Zürich (CH), Frankfurt/Main (DE)

Tragwerksplaner
PICHLER Ingenieure GmbH, Berlin (DE)

TGA-Fachplaner
WINTER Beratende Ingenieure für Gebäudetechnik, Düsseldorf (DE), Hamburg (DE), Berlin (DE)

TGA-Fachplaner
Graner Ingenieure GmbH, Leipzig (DE)

Brandschutzplaner
Brandschutz Consult Ingenieurgesellschaft mbH Leipzig, Leipzig (DE)

Lichtplaner
Licht Kunst Licht AG, Bonn (DE), Berlin (DE)

Auszeichnungen
Architekturpreis der Stadt Leipzig 2013 [Architekturpreis der Stadt Leipzig 2013]
Deutscher Lichtdesign-Preis 2015 [Preis Kategorie: Verkehrsbauten]

Brutto-Grundfläche (BGF) in m²
5.678 m2

Brutto-Rauminhalt (BRI)
77.280 m3

Netto-Grundfläche (NGF)
3.900 m2

Baukosten (gesamt)
17.500.000 EUR

Altri progetti di PICHLER Ingenieure

Hafven, Coworking und Maker Space
Hannover, Germania
Sporthalle Bundesleistungszentrum Grünheide
Grünheide (Mark), Germania
Kulturzentrum St.Agnes
Berlin, Germania
Antivilla
Potsdam, Germania
Neubau für ein Lern- und Studienzentrum der Universität Göttingen
Göttingen, Germania